Catalogue

Youth

Perspectives on youth - 3. Ausgabe - Gesundes Europa: Vertrauen und Unsicherheit von jungen Menschen im heutigen Europa

Perspectives on youth - 3. Ausgabe - Gesundes Europa: Vertrauen und Unsicherheit von jungen Menschen im heutigen Europa (2016)

ISBN ISSN 2413-659X
Type of document : Book
Format : Paper
Size : 16 x 24 cm
Language : German
Number of pages : 196

Other available languages
> English > French

Other available formats
> PDF file

Price : 27,00 € / $54.00

Quantity

- 1 +

Send to a friend

Perspectives on youth - 3. Ausgabe - Gesundes Europa: Vertrauen und Unsicherheit von jungen Menschen im heutigen Europa

Perspectives on youth - 3. Ausgabe - Gesundes Europa: Vertrauen und Unsicherheit von jungen Menschen im heutigen Europa

Was bedeutet es, jung zu sein in einem Europa, das sich Konflikten und Härten ausgesetzt sieht?

Band 3 der Serie Perspectives on Youth konzentriert sich auf das Thema „Gesundes Europa“, und zwar nicht in einem engeren Sinne. In einem weiteren Sinne geht es darum was es bedeutet, in einem Europa jung zu sein, das mit Konflikten und Sparzwängen konfrontiert ist und wie es sich anfühlt, jung zu sein, wenn Übergänge immer herausfordernder werden. Bei der Planung dieser Ausgabe wurde von der Annahme ausgegangen, dass Gesundheit in diesem weiter gefassten Sinne ein kontroverser Bereich innerhalb der Jugendpolitik bleibt, da die Ausgangspositionen von Politikern auf der einen Seite und Jugendlichen selber auf der anderen Seite oft dramatisch verschieden sind. Tatsächlich nehmen junge Menschen den vorherrschenden Diskurs als eine Einschränkung, eine Bevormundung, vielleicht sogar als Angriff wahr.

Die Frage der Gesundheit bringt die alten Spannungen zwischen Schutz und Beteiligung sowie Wirkung und Struktur hervor. Nicht alle Fragen werden detailliert bearbeitet, aber viele werden berührt. Es wurde mit Absicht eine Mischung von Beiträgen ausgewählt, um eine Vielfalt an Argumenten zur Verfügung zu stellen und um Reflexion und Diskussionen anzustoßen.  Entsprechend der bisherigen Intention der Perspectives on Youth haben wir versucht, Meinungen von Wissenschaftlern, Politikern und Praktikern zu sammeln und zu veröentlichen, die theoretische, empirische und hypothetische Ansichten und Analysen darstellen.

Perspectives on Youth wird im Rahmen der Partnerschaft zwischen Europäischer Union und Europarat im Jugendbereich, in Kooperation mit und unterstützt durch die vier folgenden Staaten veröentlicht: Belgien, Deutschland, Finnland und Frankreich. Sie hat zum Ziel, den Dialog über wichtige Probleme der Kinder- und Jugendpolitik auf einem soliden Fundament im Hinblick auf Inhalt, Fachwissen und Politik fortzusetzen. Die Reihe soll als Forum für Informationen, Diskussion, Reflexion und Dialog über europäische Entwicklungen und Trends im Bereich Jugendpolitik, Jugendforschung und Jugendarbeit dienen und soll dabei zur Förderung von Jugendpolitik und Praxis der Jugendarbeit beitragen, die auf Fachwissen und dem Grundsatz der Partizipation basieren.

Das Redaktionsteam dieser Ausgabe besteht aus 12 Mitgliedern als Vertreterinnen und Vertreter der unterstützenden Länder, des Pool of European Youth Researchers (PEYR), des Koordinators Jugendpolitik-Berichte des Europarats, der Partnerschaft zwischen Europäischer Union und Europarat im Jugendbereich und der Koordinatorin des Redaktionsteams.

Recipient :

* Required fields

CAPTCHA Image

Cancel or  

Was bedeutet es, jung zu sein in einem Europa, das sich Konflikten und Härten ausgesetzt sieht?

Band 3 der Serie Perspectives on Youth konzentriert sich auf das Thema „Gesundes Europa“, und zwar nicht in einem engeren Sinne. In einem weiteren Sinne geht es darum was es bedeutet, in einem Europa jung zu sein, das mit Konflikten und Sparzwängen konfrontiert ist und wie es sich anfühlt, jung zu sein, wenn Übergänge immer herausfordernder werden. Bei der Planung dieser Ausgabe wurde von der Annahme ausgegangen, dass Gesundheit in diesem weiter gefassten Sinne ein kontroverser Bereich innerhalb der Jugendpolitik bleibt, da die Ausgangspositionen von Politikern auf der einen Seite und Jugendlichen selber auf der anderen Seite oft dramatisch verschieden sind. Tatsächlich nehmen junge Menschen den vorherrschenden Diskurs als eine Einschränkung, eine Bevormundung, vielleicht sogar als Angriff wahr.

Die Frage der Gesundheit bringt die alten Spannungen zwischen Schutz und Beteiligung sowie Wirkung und Struktur hervor. Nicht alle Fragen werden detailliert bearbeitet, aber viele werden berührt. Es wurde mit Absicht eine Mischung von Beiträgen ausgewählt, um eine Vielfalt an Argumenten zur Verfügung zu stellen und um Reflexion und Diskussionen anzustoßen.  Entsprechend der bisherigen Intention der Perspectives on Youth haben wir versucht, Meinungen von Wissenschaftlern, Politikern und Praktikern zu sammeln und zu veröentlichen, die theoretische, empirische und hypothetische Ansichten und Analysen darstellen.

Perspectives on Youth wird im Rahmen der Partnerschaft zwischen Europäischer Union und Europarat im Jugendbereich, in Kooperation mit und unterstützt durch die vier folgenden Staaten veröentlicht: Belgien, Deutschland, Finnland und Frankreich. Sie hat zum Ziel, den Dialog über wichtige Probleme der Kinder- und Jugendpolitik auf einem soliden Fundament im Hinblick auf Inhalt, Fachwissen und Politik fortzusetzen. Die Reihe soll als Forum für Informationen, Diskussion, Reflexion und Dialog über europäische Entwicklungen und Trends im Bereich Jugendpolitik, Jugendforschung und Jugendarbeit dienen und soll dabei zur Förderung von Jugendpolitik und Praxis der Jugendarbeit beitragen, die auf Fachwissen und dem Grundsatz der Partizipation basieren.

Das Redaktionsteam dieser Ausgabe besteht aus 12 Mitgliedern als Vertreterinnen und Vertreter der unterstützenden Länder, des Pool of European Youth Researchers (PEYR), des Koordinators Jugendpolitik-Berichte des Europarats, der Partnerschaft zwischen Europäischer Union und Europarat im Jugendbereich und der Koordinatorin des Redaktionsteams.

EDITORIAL - VERTRAUEN UND UNSICHERHEIT VON JUNGEN MENSCHEN IM HEUTIGEN EUROPA
Howard Williamson und Antonia Wul
1. INTERVIEW MIT HARALD HARTUNG ZU JUGEND UND GESUNDHEIT
2. DAS JUGENDLICHE PREKARIAT, ‚GENERATIONISMUS‘ UND DIE URBANE AUSTERITÄT
Fred Powell und Margaret Scanlon
3. VON GANZHEITLICHEN BEDÜRFNISSEN ZU SEKTORÜBERGREIFENDEN MASSNAHMEN EINE ANALYSE DER SEKTORÜBERGREIFENDEN JUGENDPOLITIK AUF BASIS EINER WICHTIGEN DOKUMENTATION
Magda Nico
4. DER ENTWURF EINER NACHHALTIGEN ZUKUNFT
Beata Sochacka
5. JUNGE MENSCHEN IM WANDEL: CHANCEN UND OPTIONEN GLOBALE DEMOGRAFISCHE UND SOZIALE HERAUSFORDERUNGEN
Dr. Dragana Avramov
6. KORRELATIONEN DER SEELISCHEN GESUNDHEIT UND DES PSYCHISCHEN WOHLBEFINDENS VON JUGENDLICHEN IN EUROPA: ERGEBNISSE DER EUROPÄISCHEN ERHEBUNG ZUR LEBENSQUALITÄT
Haridhan Goswami und Gary Pollock
7. ‚ILLEGALE PERSONEN‘ IN BEWEGUNG EIN KRITISCHER BLICK AUF ZWANGSMIGRATION IM HINBLICK AUF SOZIALE GERECHTIGKEIT FÜR JUNGE ASYLSUCHENDE
Maria Pisani
8. SELBSTWIRKSAM, AKTIV UND GESUND GESUNDHEITS FÖRDERUNG UND INTERNATIONALE JUGENDARBEIT
Ansgar Drücker
9. HOMOPHOBE UND TRANSPHOBE DISKRIMINIERUNG JUNGER LGBT VOR DEM HINTERGRUND DER EUROPÄISCHEN UND INTERNATIONALEN MENSCHENRECHTE
Michael Barron
10. EIN LEBENSLANGES ENGAGEMENT IN DER JUGENDARBEIT REFLEXIONEN UND FRAGEN , DIE NICHTS VON IHRER AKTUALITÄT EINGEBÜSST HABEN
Gordon Blakely
11. JUGEND, PEEREDUCATION UND GESUNDHEIT : EINE ZWEIFELHAFTE METHODE ZUR VERRINGERUNG VON SOZIALEN UNGLEICHHEITEN IM GESUNDHEITSBEREICH
Yaëlle Amsellem-Mainguy
12. KÖRPER, GESUNDHEIT UND DAS UNIVERSUM EIN POLEMISCHER UND KRITISCHER BLICK AUF DAS GESUNDHEITSVERHALTEN VON JUGENDLICHEN
Manfred Zentner
ÜBER DIE AUTOREN
ÜBER DAS REDAKTIONSTEAM
ZUSAMMENFASSUNGEN

My basket

Newsletter